N°3
THE ESPRESSO MARTINI

The story

1983 bekam der Londoner Bartender Dick Bradsell eine ungewöhnliche Anfrage einer Dame. Der Geschichte nach forderte sie einen Cockail, der sie zuerst aufwecken und dann umhauen sollte. „Wake me up, and then fuck me up “, so die legendären Worte der Schönheit.

Zutaten

  • Alpine Vodka

  • Italian Espresso Liqueur Blend

Zubereitung

Shaker mit Eis befüllen

8 cl eingießen und shaken

In ein Martini Glas abseihen

Mit 3 Kaffeebohnen garnieren

Gekühlt ohne Eis genießen

Perfektes
Controlling

Kosten können auf den Cent genau in der Kassa hinterlegt werden. Die Maßtabelle ermöglicht eine unmittelbare Standkontrolle im Lokal sowie im Lager.

100% Geschmack

Entwickelt mit Gastronomen und Bartendern für Gastronomen.

gleichbleiebende
Qualität

Jeder kann es verwenden – egal, ob Praktikant/-in, Lehrling, Chef de Rang oder Barkeeper/in. Der Gast hat immer ein gleichbleibendes, positives Erlebnis.

Chance / Zusatzverkauf

Der Gast kann das Cocktail-Erlebnis mit nach Hause nehmen und mit Freunden genießen. Dabei wird er von seinem Aufenthalt in Ihrer Location erzählen.

Espresso Martini - N°3 The Espresso Martini

Die Herkunft geht in das Jahr 1983 zurück, als Dick Bradsell in seiner Bar in der Soho Brasserie in London stand und unerwartet ein Top-Model diese Bar betrat und nach einem starken, aphrodisierenden Drink fragt – in ihren Worten „Wake me up, and then fuck me up“. Erst einmal war der Espresso Martini bekannt als Vodka Martini. Das ergibt sich einfach gesagt aus dieser Zeit. In den 80er Jahren war Wodka die einzige Spirituose, die wirklich so eine Art Trend widerspiegelte.  Man trank in den Bars zu dieser Zeit Martinis, weil Martinis einfach schick waren.

Der N°3 THE ESPRESSO MARTINI ist ein alkoholhaltiger Cocktail, der aus Wodka, Kaffee und Kaffeelikör gemixt wird. Wie bei jedem anderen Cocktail, so auch bei einem Espresso Martini, braucht man die besten Zutaten, mit bester Qualität, einen Wodka, einen starken Kaffee und einen Kaffeelikör.

Espresso_Martini_ 292

Die Zutaten unseres N°3 The Espresso Martini

Beim Wodka hatten wir die Qual der Wahl, welchen wir für unseren N°3 THE ESPRESSO MARTINI verwenden wollen. Wir haben uns für den Alpine Vodka aus der Destillerie Freihof entschieden. Freihof destilliert seit 1885 in fünfter Generation. Die Herstellung erlesener Obstbrände, Spirituosen-Spezialitäten und diverser Liköre ist nicht nur der Beruf der Brennmeister, sondern auch die Berufung der Destillerie aus Lustenau in Österreich. Von der Auswahl der besten natürlichen Rohstoffe bis zur Abfüllung der Kostbarkeiten gilt Perfektion immer als oberste Maxime des Hauses. Damit ist das Traditionsunternehmen Maßstab österreichischer Destillierkunst und zählt zur absoluten Weltspitze des Handwerks. Die Quintessenz dieses kompromisslosen Strebens wird seit jeher ausgehend vom Herzen Vorarlbergs bis weit über die Landesgrenzen hinaus geschätzt und der grenzenlose, unverfälschte Geschmack der Destillate Jahr für Jahr mit besten Bewertungen ausgezeichnet.
Wodka wird in den meisten Destillerien aus den Grundstoffen Roggen, Weizen oder Gerste hergestellt. Ausnahmen bestätigen die Regel, man kann auch auf z.B. Zuckerrübenmelasse, Trauben oder Kartoffeln zurückgreifen und einen vorzüglichen Wodka herstellen. Letztendlich spielt auch Mutter Natur eine große Rolle in der Auswahl der Rohstoffe, da der Anbau der Rohstoffe den Markt natürlich auch ein wenig beeinflusst. Zum guten Schluss ist es dann noch abhängig davon, welchen Geschmack die Menschen aus der Region haben, wo die Destillerie beheimatet ist, denn am Ende muss es einfach schmecken.

Einen großen Anteil eines Espresso Martinis macht, wie es schon der Name vorgibt, natürlich auch der Kaffee, den man benutzt, um einen Espresso Martini zu mixen. Beim Kaffee gibt es eine riesige Auswahl an Möglichkeiten. Hier eine kleine Auswahl an Kaffeesorten und Ländern, in denen man Kaffee anbaut. Insgesamt gibt es ca. 100 Kaffeearten, die weltweit bekannt sind. Zur kommerziellen Herstellung werden in der Regel aber nur vier Kaffeesorten wirklich genutzt. Dies sind die Kaffeebohnen „Robusta, Coffea Arabica, Excelsa und Liberica. Den Löwenanteil an Kaffeeanbau weltweit hält dabei Brasilien mit ca. einem Drittel des gesamten Anbaus. Gefolgt von Vietnam, Indonesien, Kolumbien, Äthiopien, Indien, Honduras, Mexico, Peru und Guatemala. Der Kaffee zu unserem N°3 THE ESPRESSO MARTINI ist eine Melange aus Brasilien und Kolumbien aus dem Hause Segafredo.

Der Kaffeelikör bei unserem N°3 THE ESPRESSO MARTINI kommt von dem italienischen Familienunternehmen Girolarmo Luxardo. Girolermo, der als konsularischer Vertreter des Königreichs Sardinien dorthin geschickt wurde, zog 1817 mit seiner Familie nach Zara. Seine Frau Maria Canevari interessierte sich besonders für die Perfektion des „Rosolio Maraschino“, eines Likörs, der seit dem Mittelalter in Dalmatien hergestellt und oft in Klöstern produziert wurde. Girolamo Canevari gründete 1821 seine Destillerie zur Herstellung dieses Likörs und erhielt nach acht Jahren Forschung zur Perfektionierung des Likörs ein exklusives „Privileg“ vom Kaiser von Österreich, eine wertvolle und geschätzte Anerkennung für die hervorragende Qualität des Luxardo-Produkts. Heute trägt das Unternehmen mit Stolz die Bezeichnung „Privilegiata Fabrica Maraschino Excelsior“.
Im Jahre 1913 baute der Erbe der dritten Generation, Michelangelo Luxardo, eine sehr moderne Brennerei, wahrscheinlich die größte im gesamten österreichisch-ungarischen Reich. Wer heute nach Zara kommt, kommt nicht umhin, das imposante Gebäude am Hafenrand zu bemerken, dass den Hauptsitz und die Residenz der Familie Luxardo beherbergte.
Der Beginn des Zweiten Weltkriegs (1939) beeinträchtigte die industrielle Tätigkeit erheblich. Nach wahllosen und wiederholten anglo-amerikanischen Bombenangriffen in den Jahren 1943-44 wurde die Brennerei fast vollständig zerstört, ebenso wie die Stadt. Ende 1944 zogen sich die deutschen Truppen aus Dalmatien zurück und ermöglichten die Besetzung durch Titos Partisanen. Die große Mehrheit der überlebenden italienischen Bevölkerung floh ins Exil nach Italien und in andere Länder (Brasilien, USA & Neuseeland) aber zu viele wurden getötet: darunter Pietro Luxardo, der entführt wurde und verschwand, und Nicolo der Zweite mit seiner Frau Bianca, die von den Invasoren mutwillig ertränkt wurden.

Serviert wird der N°3 THE ESPRESSO MARTINI in einem klassischen Martini Glas auch Cocktailspitz genannt. Das Glas sollten Sie gut und gerne vor dem Genuss für zehn Minuten in Ihrem Froster platzieren. Jetzt nehmen Sie sich einen Shaker, füllen diesen mit viel Würfeleis, geben 8 cl N°3 THE ESPRESSO MARTINI hinein und shaken den Drink für ca. 2 Minuten. Abseihen in Ihr Cocktailspitz, noch 3 Kaffeebohnen zur Dekoration, zurücklehnen und genießen.

Die Produktion

Abgefüllt und produziert wird unser Bottled Espresso Martini zu 100% in Österreich, nahe der wunderschönen Mozartstadt Salzburg.