N°2
THE WHITE NEGRONI

The story

Wayne Collins kreierte 2001 eine Neuauflage des Klassikers aus Italien. Inspiriert von französischen Einflüssen, ersetzte er roten durch weißen Vermouth und verlieh dem Drink dadurch Leichtigkeit. La vie est belle!

Zutaten

  • London Dry Gin
  • Italian Bitter Bianco
  • Vermouth Americano
  •  

Zubereitung

Tumbler (Glas) mit Eis befüllen

8 cl eingießen

Umrühren

Mit Grapefruitzeste garnieren

Genießen

Perfektes
Controlling

Kosten können auf den Cent genau in der Kassa hinterlegt werden. Die Maßtabelle ermöglicht eine unmittelbare Standkontrolle im Lokal sowie im Lager.

100% Geschmack

Entwickelt mit Gastronomen und Bartendern für Gastronomen.

gleichbleiebende
Qualität

Jeder kann es verwenden – egal, ob Praktikant/-in, Lehrling, Chef de Rang oder Barkeeper/in. Der Gast hat immer ein gleichbleibendes, positives Erlebnis.

Chance / Zusatzverkauf

Der Gast kann das Cocktail-Erlebnis mit nach Hause nehmen und mit Freunden genießen. Dabei wird er von seinem Aufenthalt in Ihrer Location erzählen.

White Negroni - N°2 The White Negroni

Der White Negroni farblos, aber nicht blass, ist mittlerweile ein Neo-Klassiker. Die unendlich faszinierende Mischung von Gin, Wermut bianco (Americano) und Bitter Bianco, worauf wir später noch genauer eingehen, bringt den Unterschied zu seinem klassischen Verwandten, dem Negroni. Wir von Ardent BATCH haben es uns zur Aufgabe, ihn als Bottled Cocktail, also ready to serve, auf den Markt zu bringen – und zwar in Perfektion.

Der Barmann Wayne Collins hat den Negroni-Twist Anfang 2001 entwickelt. Es mag jedoch etwas verwundern, da es doch eigentlich eine Zeit war, in der selbst der Negroni noch zumeist ein Schattendasein fristete und auch zugleich die Wiedergeburt der Bar in den Kinderschuhen steckte. Wayne Collins begann seine Bar-Karriere bereits 1991 in der Bar namens Royale, welche in Folge eine der prägenden Figuren der Londoner Bar-Szene wurde und anschließend unter anderem mit Dick Bradsell zusammenarbeitete, bekanntermaßen der Erfinder des Espresso Martini sowie des Bramble.

Dies bedeutet für den N°2 The White Negroni, welcher sich bereits mit einer perfekten Balance in der Flasche befindet: Eiswürfel in ein Rocks-Glas (Tumbler) geben, White Negroni ins Glas gießen, kalt rühren, mit einer Grapefruitzeste garnieren und genießen.

Ardent Batch White Negroni

Die Zutaten unseres N°2 The White Negroni

Auch die einzelnen Spirituosen, welche den White Negroni zu dem Bottled Cocktail machen, sprechen bereits für sich.

Die Geschichte des Gins beginnt im 12. Jahrhundert, als italienische Mönche die Kunst der Destillation von Spirituosen lernten und begannen, Alkohol als Basis für Medizin zu verwenden, die sie entwickelten. Viele dieser Arzneimittel basierten auf der heilenden Wirkung der Wacholderbeere. Dies zeigt bereits die Aromatisierung von Alkohol mit Wacholderbeeren.

Doch die eigentliche Erfolgsgeschichte begann im 15. Jahrhundert mit Dr. Franciscus Sylvius de la Boe, der Alkohol mit Wacholderbeeren kombinierte, um Nierenbeschwerden und tropisches Fieber zu heilen, unter dem holländische Siedler in Niederländisch-Ostindien litten. Er nannte seine Erfindung „Genievre“, das französische Wort für „Wacholder“.

Es dauerte nicht lange, bis der Gin den Tresen der Apotheke überwinden und sich einen festen Platz auf den Schanktischen erobern konnte – und zwar als Getränk. Zudem wurde der Name auf „Genever“ oder „Jenever“ verkürzt. Die britischen Truppen, welche im 17. Jahrhundert in Holland kämpften, nahmen den „Genever“ mit nach England und nannten das Getränk einfach „Gin“.

Im 18. Jahrhundert wurden auf alle Spirituosen-Importe die Steuern angehoben und die Steuern auf heimische Spirituosen gesenkt. Es produzierten immer mehr Destillerien in Hinterhöfen und nur wenige einen hochwertigen Gin. Dies führte in Verbindung mit dem zügellosen Überkonsum zum Anstieg der Todesfälle in London. Zwischen 1729 und 1751 wurden schließlich die acht Gesetze (Gin Acts) ins Leben gerufen. Der Durchbruch war das Gesetz, welches verbat, dass Destillerien weniger als 1800 Liter reinen Alkohol produzieren durften. Die machte den Weg frei für Marken, die wir heute kennen. Gordon’s begann im Jahr 1769, Plymouth 1791, Beefeater 1820 und Tanqueray 1830.

Durch die Ausdehnung des Empire auf Indien wurde Malaria zu einem Problem. Das Arzneimittel Tonic, welches zur Vorbeugung gegen die Krankheit eingenommen wurde, war aufgrund des Wirkstoffs Chinin unheimlich bitter. Um es genießbarer zu machen, wurden Gin und meistens eine Zitrone hinzugegeben. Dadurch entstand ein legendäres Getränk und der Gin Tonic war geboren. ­

Erst 2008 wurde die im Gin Act von 1751 vorgeschriebene Mindestproduktion von 1800 Litern aufgehoben. Dies hatte zur Folge, dass eine Produktion von kleineren Gin-Chargen erstmalig seit mehr als 250 Jahren wieder möglich war. Neue Gins kamen auf dem Markt, was auch zu einer Verlagerung von Geschmacksgrenzen führte.

Wir nutzen für unseren N°2 The White Negroni einen Gin, welcher eine lange Geschichte mit sich bringt. Die italienische Firma Luxardo, welche uns den Rohstoff liefert, produziert bereits seit 1833 diesen Gin, der Noten von Kardamom, Bitterorange, Zimt, Angelika, Süßholz und natürlich Wachholder mit sich bringt und perfekt im White Negroni einbindet.

Doch zu einem White Negroni und auch zu einem Bottled White Negroni, welcher ready to drink ist, gehört noch mehr als nur Gin. Wermut (Vermouth) spielt eine enorme Rolle bei diesem Klassiker der Cocktail-Kultur.

Wermut ist per gesetzlicher Definition ein aromatisierter Wein mit mindestens 14,5% Volumen und höchstens 22% Volumen Alkohol. „Wein-Aperitif“ oder „Wermutwein“ bzw. „Wermut“ ersetzten üblicherweise die Bezeichnung „Aromatisierter Wein“.

Mit den Geheimnissen des Alessio von Piemont erlangte die Popularität von Kräuterwein eine gänzlich neue Dimension. Nun hielt der Piemonteser seine Entdeckungen nicht nur schriftlich fest, sondern übte sich selbst eifrig in der Herstellung der aromatisierten, verstärkten Weine. Rasch fanden sich zahlreiche Nachahmer in der Tradition des Alessio und begannen ebenfalls mit der Veredelung ihrer Weine. Das Herzogtum Savoyen tat sich als Zentrum dieser Entwicklung hervor. 1563 verlegte Emmanuel Philibert, damaliger Herzog, den politischen Hauptsitz von Chambery nach Turin, wo die breite Mittelklasse ein willkommenes Publikum für Genuss und Kultur darstellte. Heute sind beide als geschützte Herkunft für Wermutwein bekannt. Die ganze Region war gesegnet mit lokalem Wein erster Güte, florierendem Handel und wirtschaftlichem Pouvoir. Chambery und Turin entwickelten sich zu den relevantesten Ballungsräumen der Kräuterweinhistorie. Dies war der Geburtsort der Wermutkultur.

Der Wein, der über 75% des Geschmacks eines Wermuts ausmacht und somit für den Charakter prägend ist, wird meistens neutral gehalten, um der geschmacksgebenden Komponente der Kräuter eine offene Spielwiese zu bieten. Jedoch gibt es auch Produzenten bzw. einzelne Wermuthersteller, die bewusst auf charaktervolle Weine mit unverkennbarer Aromatik setzen, um besondere Geschmacksnoten zu erreichen.

Alkoholische Auszüge aus den Kräutern mittels Mazeration, Digeration oder Perkolation zu gewinnen ist die geläufigste Methode, um diese dann dem Wein zuzusetzen.

Für das „Aufspritzen“ gibt es vielerlei Möglichkeiten und jeder Produzent schwört auf sein eigenes Hausrezept. Generell ist zu sagen, dass reines Ethanol (96% Vol.) zwar die billigste, aber geschmacklich unspektakulärste Variante darstellt. Was könnte dem Wermut näher sein als die Gewinnung wertvoller Wein- und/oder Tresterbrände einzusetzen und so den Charakter mitzuprägen.

Gesüßt wird meistens mit Saccharose, auch als Rübenzucker bekannt. Ungeachtet der Art des zugesetzten Zuckers muss der Gehalt desselben deklariert werden.

Für unseren N°2 The White Negroni verwenden wir den Cocchi Americano. Der Cocchi Americano repräsentiert von Natur aus das Merkmal der Vereinigung zwischen Wein und Likör, da er ein Wein ist, dem eine kleine Menge bitterer Alkohol aus dem Aufguss feiner Kräuter und Gewürze zugesetzt wird: Weißwein, Zucker, Kräuteraufguss und Gewürze in Alkohol, insbesondere Blüten und Blätter von Enzian, Beifuß, Chinarinde, Bitterorangenschale, Holunder und mehr. Um den Americano Cocchi herzustellen, wird der Weißwein mit den Extrakten aromatisiert, die aus dem kalten Aufguss in Alkohol gewonnen werden und dann verfeinert, um die Noten und den Geschmack der Gewürze auszugleichen – der perfekte Wermut für unseren N°2 The White Negroni Bottled Cocktail.

Die dritte Basis unseres White Negroni in der Flasche ist der Bitter, genauer gesagt der Bitter Bianco, welcher ein hocharomatischer Geschmacksträger, man könnte auch sagen Geschmacksverstärker, ist. Hergestellt durch Extraktion von Wurzeln, Rinden, Samen, Kräutern, Fruchtschalen und -kernen, Blüten, Gewürzen sowie Botanicals in hochprozentigen Alkohol. Der Mindestalkoholgehalt von Spirituosen mit bitterem Geschmack oder Bitter beträgt 15% Volumen.

Für unseren Bottled White Negroni verwenden wir den Bitter Bianco der Marke Luxardo. Luxardo Bitter Bianco teilt mit Luxardo Bitter die gleichen Aufgüsse aus bitteren Kräutern, aromatischen Pflanzen und Zitrusfrüchten. Vor dem Mischprozess werden die meisten dieser Aufgüsse jedoch destilliert, ein Prozess, der die Farbe transparent macht und das Geschmacksprofil leicht verändert. Am Ende wird ein Aufguss aus römischem Absinth (Wermut) hinzugefügt, um den bitteren Geschmack zu verstärken und dem Produkt die elfenbeinfarbene Farbe zu verleihen. Dieser Bitter Bianco ist die perfekte dritte Zutat für unseren Bottled White Negroni.

Die Produktion

Abgefüllt und produziert wird unser Bottled White Negroni zu 100% in Österreich, nahe der wunderschönen Mozartstadt Salzburg. Gebatched wird mit ausschließlich italienischen Zutaten von italienischen Familienunternehmen.